PrintEmail

This section highlights some of the in-class activities and special projects in the primary years (Flex-6) in the 2014-2015 school year. 

These reports are in mixed English and German.

School garden B24 successfully established (2015)

Thanks to the 3E students for their hard work and thanks to our parents for providing food and drinks!

Capoeira in the Flex Classes (2015)

On May 12th the Flex classes treated an audience of parents and teachers to a Capoeira demonstration. This marked the end of a 3-week course sponsored by the city. We want to thank Herr Leuchner for introducing children (and teachers!) to this wonderful form of martial art.

Photo credit: Florian Lonicer

Berlinale 2015 – 38. Generation Kplus
Projekt der Klasse 3b

Alle Jahre wieder: Das Kinderfilmfestival der Berlinale ein fester Unterrichtsbestandteil im Verlauf des Schuljahres

Die Welt im Kino – Kino aus aller Welt, nirgends kann man als Lehrerin so reich aus dem Vollen schöpfen, wie auf der jährlich wiederkehrenden Berlinale, Sektion „Generation Kplus“ für Kinder im Grundschulalter. Seit Jahren nutze ich diese Gelegenheit, um mit meinen Klassen Einblicke in andere Welten und Lebenszusammenhänge zu gewinnen und gemeinsam über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. In einem fächerübergreifenden Projektunterricht beschäftigen sich die Kinder mit Themen aus den gesehenen Filmen, die sie besonders interessieren, und recherchieren dazu in den Medien. Im „Berlinale-Diary“ wird geschrieben und geklebt, im Kreis wird diskutiert und fabuliert, im Gebäude wird ausgestellt und präsentiert. Über die Berlinale-Vorführungen hinaus ist `Kino´ das tägliche Thema und erfüllt die Kinder mit wahrer Begeisterung. Ganz sicher wird in dieser Arbeit auch immer ein Funke entfacht für zukünftige Filmbegeisterung und das Interesse und Verständnis für Filme, die nicht im Mainstream liegen.

Ellen Klausch
Berlin, 17.02.2015

3C Helps Refugee Children (2015)

3C students have been able to support children of newly arrived refugees, currently housed at the AWO administered ZASt (central reception centre for refugees) in Motardstr. The students donated clothes, games and toys from home, and also raised over €150 with a cake and waffle sale. With this money they visited the ZASt with 25 school starter-packs, including school bags, books and stationery supplies for the children there. The 3C students showed remarkable generosity, empathy and willingness to help.

We really appreciate the initiative of 3C and the teaching team, Ms Gandor, Ms Wolf and Mrs Curtis. We are proud of our students, who were able to make a difference for children who are less fortunate.

4. Vorlesemorgen am 26. November 2014

Unser vierter grundschulweiter Vorlesemorgen war ein wieder ein voller Erfolg! Dies bestätigten mir viele Kinder und Kollegen. Die Idee eines Vorlesemorgens entstand an unserer Schule in Anlehnung an den jährlichen bundesweiten Vorlesetag, der am 21. November 2014 an vielen Schulen und Büchereien, Buchhandlungen und ähnlichen öffentlichen Gebäuden stattfand (s. www.vorlesetag.de). Leider können wir unseren Vorlesemorgen nicht am „offiziellen“ Vorlesetag veranstalten, da viele unserer Lehrerinnen und Lehrer immer Mitte November mit dem Testen der zukünftigen Erstklässler beschäftigt sind.

In unserem Angebot waren etwa 35 deutsche und englische Kinderbücher, die sich die Kollegen im Vorfeld mit Sorgfalt ausgesucht hatten. Einige Tage vor dem Vorlesemorgen hingen im zweiten Stock „Werbeposter“ für diese Bücher aus und alle Kinder von Flex bis Klasse 6 konnten sich nahezu frei auswählen, welche zwei Bücher sie hören wollten. Es gab lediglich einige Bücher mit einer Altersempfehlung.

(Fotos von 2013, deswegen heißt es dort 27. November.)

Am Vorlesemorgen wurden die Kinder in ihren Klassenräumen von ihren Klassen­lehrern empfangen. Sie erhielten zwei „Tickets“ für den Einlass zu ihrer gewählten „Vorlesung“ und wurden dann auf den Weg geschickt. Dies war – wie schon die Jahre zuvor - besonders für unsere Flexis aufregend, da sie bislang noch nie so selbstständig im Schulhaus zu einem neuen Raum unterwegs waren. Aber waren sie erst einmal in der entsprechenden Etage angekommen, wurden sie mithilfe ihres Tickets von Lehrern oder älteren Kindern zu ihrem „Vorlesungsraum“ geführt. Für eine halbe Stunde konnten dann alle ihrem gewählten Buch lauschen und dabei entspannen. Bei einigen Vorlesungen soll es sogar kleine Knabbereien gegeben haben…

Im Anschluss an die erste Vorlesung gab es eine kurze Pause, in der man sich die Beine vertreten und den nächsten Raum aufsuchen konnte. Alle Kinder schienen sehr gespannt, nun noch eine halbstündige Kostprobe ihres zweiten Buches zu hören. Viele waren sogar traurig, dass diese Zeit viel zu schnell vorüber war. Jeder ging nun zurück in seinen Klassenraum, um dort zu frühstücken und sich von den Erlebnissen zu berichten.

Es gefiel den Kindern, dass ihnen einfach nur so vorgelesen wurde und sie nur zuhören und genießen brauchten. Außerdem freuten sie sich darüber, sich selbst zwei Bücher aussuchen zu dürfen und nicht mit der Auswahl eines Erwachsenen Vorlieb nehmen zu müssen. Auch die Mischung von allen Klassen und Klassenstufen war für die Kinder etwas ganz Besonderes.

Nun hat sich unser Vorlesemorgen inzwischen zu einer kleinen „Nelson-Mandela-Schul-Tradition“ entwickelt, auf die sich viele schon im kommenden Schuljahr freuen.

Vielen Dank an alle Kolleginnen und Kollegen für ihre Unterstützung und Engagement für ein weiteres „Nelson Mandela Highlight“ in unserem Schuljahr!

Melanie Schindler

12.12.2017 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin